Happiness does not wait

Seiten

Dienstag, 11. April 2017

Glüht

Manchmal platzt mein Herz. Still und klammheimlich.
Es wird warm und wärmer und platzt. Vor Stolz zum Beispiel auf meine Schwester. Vor Freude zum Beispiel über einen gelungenen Theaterauftritt. Vor Glück zum Beispiel über meine zwei Meerschweinchen, die vor fünf Jahren bei mir eingezogen sind.
Heute ist Fine sieben Jahre alt geworden. Und mein Großer wird im Sommer neun.

Die Liebe für sie. Die tiefe Zufriedenheit sie zu sehen. Für sie zu sorgen.
Da wird mein Herz warm. Glüht und platzt. Vor Dankbarkeit meine sieben Quietschflauschs zu haben.
Sie haben mir bereits oft das Leben gerettet. Ich kümmere mich um sie. Trage Verantwortung. Liebe sie. Sie sind wundervolle Wesen! Sie gehören zu mir.
Danke, ihr Pik 7

Mittwoch, 11. Januar 2017

Achtung, Panik!

Nicht-Betroffenen von Panikattacken eben jene zu erklären, gelingt mir meist nur sehr theoretisch.


Wie ein Messer, das sich zunächst ganz langsam, sacht in die Haut drückt und plötzlich in Herz und Kopf mit einer solchen Wucht vor stößt. Sich hin- und herdreht, mit der Spitze die Todessehnsucht und -angst vorbohrt, raus seziert und triumphierend in die Höhe reckt.
Die blanke Panik.


Natürlich könnte ich es so erklären, aber das tue ich nicht. Sondern erzähle was von Herzrasen, zittern, vom abfallenden Blutdruck, dem Gefühl keine Luft mehr zu kriegen, dem Bedürfnis, die Situation zu verlassen...
Ob sich danach andere Menschen vorstellen können, wie alles umfassend die entsprechenden Situationen sind und wie sehr sie einen auffressen, kann ich mir nur wenig vorstellen.


Umso plötzlicher habe ich mich in den Zeilen von Cody McFadyens neuem Thriller «Die Stille vor dem Tod» wiedergefunden.

«Jetzt oder nie, treibe ich mich selbst an, aufgepeitscht von meiner Angst»
«Es ist das erste Mal seit Langem, dass ich wieder draußen bin [...] und rasche Entscheidungen treffen muss.
Meine körperlichen Reaktionen darauf machen mir ganz schön zu schaffen:
Ich kann die aufsteigende Panik kaum zügeln, und das Jucken zwischen meinen Schulterblättern redet mir beharrlich ein, jemand hätte mir eine Zielscheibe aufgemalt.
Ich durchquere die Eingangshalle [...]
Meine Haut ist klamm geworden
Ich spüre, wie der Schweiß mir aus den Achselhöhlen hinunterrinnt, und mein Haaransatz ist feucht

«[Diese Panikanfälle] bringen jedes Neuron im Gehirn zum Knistern, setzen das Nervensystem in Flammen und jagen die Hormondrüsen in den Overdrive bis zum gefürchteten Kontrollverlust.

Panik überdeckt jedes Gefühl von Zeit [...] lässt einen an Ort und Stelle zur Salzsäule erstarren, gefangen in Hilflosigkeit und Angst.»

«Sie kommen!
Ich weiß nicht, wer 'sie' sind, aber mir bricht der Schweiß aus, und mein Herz rast. Dann spüre ich wieder [ihre] Berührung am Ellenbogen. Sie holt mich zurück in die Realität, als hätte jemand einen Schalter umgelegt [...]»

«Schnell, mach schnell. 
Es geht schon wieder los. Ich spüre, wie sich mein Schweiß zu Perlen verbindet, die an mir herunterrinnt, als mein Körper Tränen aus Panik weint. Erneut ist der Schalter umgelegt worden, ohne Vorwarnung, und die Angst ist wieder da.
[...]
Ich drängle mich [...] vorbei und bin endlich im Schutz»

«Ich atme auf.
In Sicherheit.»

Donnerstag, 5. Januar 2017

Wo fängt es an

liebes, neues Jahr.

Also, nun 2017?

Doch bevor ich die Tage wirklich nun meinen Blick auf die kommenden Aufgaben, Termine und meine Jahresplanung richte, habe ich das letzte Jahr etwas Revue passieren lassen.
Sowie einen längeren Blick zurück auf die vergangenen drei Jahre.

2016

Erneut ist es ein komplett anderes, vielseitiges Jahr gewesen und natürlich wird immer etwas neu sein, neues passieren, neues in mein Leben treten. Jedes Jahr zuvor, in 2016 und auch im kommenden Jahr.

Das, was uns bleibt, ist die Veränderung.

Ich habe sicherlich auch wieder einiges gelernt in 2016. Stricken zum Beispiel. War ich lange lange ein großer Verfechter des Standpunktes, "niemals lerne ich in meinem Leben stricken", hat mich ein kleines niedliches Schaf dazu ermuntert, es zu beginnen. Ein Plüschi. Das kleine, weiche Plüschschaf hat mein Herz erwärmt und ich _musste es einfach kaufen. Also... die Wolle dazu, Nadeln in winziger Stärke und eine verwirrende Anleitung.
Dennoch hat sich meine Mutter erbarmt, hat sich die Geduld und Ruhe genommen, mir im gemeinsamen Seeleninsel-Urlaub linke und rechte Maschen, Überschläge und Muster beizubringen. Nun stricke ich also. Seit zwei Monaten hüpfen also hin und wieder Maschen von der Nadel und inzwischen bin ich geschickt darin, Fehler im Muster zu erkennen, verlorene Maschen aufzunehmen und parallel Musik zu hören, fern zu sehen oder mich mit Menschen zu unterhalten. Dabei macht es mir so viel mehr Spaß, für Schwesterherz zu stricken und zu sehen, wie sehr sie sich von Herzen darüber gefreut hat.
Aber nicht nur Stricken hat mich als neues Hobby im vergangenen Jahr begleitet. Nachdem ich im letzten Jahr mehr und mehr den Freundeskreis der Theatergruppe kennengelernt, im Februar `16 mit meinen Freunden mitgefiebert habe, als sie ihre Aufführungen hatten, hab ich nun selbst Blut geleckt. Seit April bin ich Teil einer 20 köpfigen Theatergruppe. Einem verrückten Haufen aus Studenten, Auszubildender und jungen Arbeitnehmern aller Richtungen, verschiedener Länder sowie Sprachen. Teils kuriose, lustige Rituale, die vor allem bei Premieren und Dernieren zum Vorschein kommen, Partys, kreatives Mitmischen bei der Stückgestaltung, tolle Menschen und im Februar `17 die diessemestrigen Aufführungen füllen mein Leben.
Ich bin gewachsen dieses Jahr. An Menschen, die schon lange mein Leben begleiten, wie Lou., mit der ich im April in Dänemark einen schönen Urlaub verbraucht habe, an Menschen, die neu in mein Leben getreten sind und mir sogar mal ganz ordentlich den Kopf verdreht haben und an mir. Situationen, die mir begegneten und mit denen ich plötzlich umgehen musste.
Obwohl ist nicht wusste, wie ich diese bewältigen soll mit meiner doch sehr brüchigen Seele und dumpfen Blasen voller Angst, Ungewissheit und belastender Gedanken, die immer wieder an die Oberfläche steigen und zu zerplatzen drohen.
Besonders depressive, dunkle Wochen haben 2016 geprägt. Wochen, in denen ich kaum aufgestanden bin, meine Welt zwischen Wach und Traum aufgebaut habe, mich kaum gewagt habe, Hilfe anzunehmen, versehentlich mehrmals meine Medikation abgesetzt hatte und viel der Zeit in der neuen Wohnung, der WG, mit Alleinsein verbracht habe.
Aber auch schöne Lichtpunkte haben sich wie kleine Laternen in die Wochen eingereiht und mir wieder Schub und Hoffnung gegeben. Meist Konzerte wie dreimal die Sillys zu hören, Silbermond und Tanz der Vampire zu erleben oder einfach die Seele baumeln lassen in mitten der vielen Menschen beim Airbeat 1 Festival. Ebenso die Leichtigkeit über der Erdoberfläche während ich Innenlands als auch außerhalb nach Ungarn geflogen bin und all die Momente, in denen ich meine Schwester in die Arme schließen durfte, sie ruhig und beständig atmen höre und sehe.

«Ein Sturm kommt auf, wir halten ihn aus.»

Silly - Kopf an Kopf

Im März besuche ich sie wieder in Ungarn und was meine Eltern tatsächlich richtig perfekt geschafft haben, ist meine Schwester. Meine Seele immer dicht neben ihrer zu wissen, ist unbeschreiblich kostbar und zaubertoll.


2013 - 2016 

Drei Jahre sind eine lange Zeit und vergingen teilweise doch wie im Flug. Sie stehen nach wie vor nicht im Vergleich mit den etwa 7 Jahren voller Magersuchtsgedanken, -handlungen und der verzweifelten Zeit meiner hungernden Seele.
Sie hat mich gequält, die verdammte Essstörung, hat mir Freude, Leichtigkeit, Freunde, Kraft, Konzentration und viel mehr genommen. Dennoch glaube ich, dass ich sie brauchte, um mit den Splittern der kaputten Lebenssituationen umzugehen. Ich bin an ihr gewachsen, weiß mich gut zu reflektieren und auf mich zu achten. Nicht alles runterzudrücken, was gerade hervor kommt. Aber ich brauche sie nicht mehr. Meine übrigen Diagnosen reichen noch mein ganzes restliches Leben aus. Da kann ich ruhig eine richtig dumme Krankheit am Kragen packen und aus dem Fenster schleudern.
Drei Jahre bin ich seit der Klinik wieder auf mich selbst gestellt mit genügend Mahlzeiten, ohne verbotene Nahrungsmittel, tatsächlich ganz OHNE verbotene Lebensmittel, und der Selbstfürsorge, meinen Körper bei Kräften und am Leben zu erhalten. Fülle ich nun einen Test aus, ob eventuell eine Essstörung vorliegt, lande ich immer im sicheren Bereich, dass da nichts ist. Nichts mehr.
Ich lasse Essen nicht verschwinden, teile es weder in Farbe, noch Form ein, esse nicht in einer bestimmten Reihenfolge, zähle keine Kalorien mehr, koche oder backe nur noch, wenn ich auch davon esse, ich geize nicht übertrieben am Geld beim Essen, denke und träume nicht mehr pausenlos vom Essen.
Ich esse. Mit, vor anderen, auch allein, schaue, worauf ich Lust habe, koche, esse auf oder lass auch mal liegen. Wie es eben normal ist. Ich esse auch mal nachts oder spät oder mal auch nur zwei Mahlzeiten oder vorm Fernseher. Wie es eben auch normal ist.
Ich bin auf kein Gewicht mehr fixiert. Ohne Waage, kein dauerndes Wiegen. Aber den Impuls hätte ich gar nicht mehr. Ich trage Kleidung von xs bis m, weil Größen einfach ein dämliches System ohne für alle geltende Regeln sind. Es passt? Okay. Ich taste keine Knochen mehr ab, fahre nicht mehr ständig über die "dicken" Stellen, zähle keine Gürtellöcher ab, sondern trage kurzerhand überhaupt keine Gürtel mehr. Die Hosen sitzen ohne gut. Darauf achte ich beim Kaufen. Größen? Paah. Es muss mir gefallen und passen, andernfalls ist es das Geld nicht wert.
Ebenfalls liest sich meine Check-Liste / meine Frühwarnsignale für einen möglichen Rückfall leicht. Weil nichts mehr zutrifft. Ich fastfoode auch, esse gerne mehrmals täglich warm, nehme mir die Zeit zum Essen, vergleiche meine Figur nicht mehr mit anderen. Sehe ich extrem dünne, kranke, habe ich Mitleid und hoffe, dass diejenigen das auch schaffen. Weil ich selbst never ever in die Spirale zurück will.
Mich einer Krankheit hinzugeben, voll aufzugeben und ihr alles zu überlassen, fällt mir nicht mehr im Traum ein. Nein.
NEIN! Ich bin sperrig und kratzbürstig, stur und viel zu viel verliebt in das Leben, als mich in den langsamen Tod durch Verhungern ziehen zu lassen.
Mein Gewicht nicht zu kennen, macht mich zufrieden. Wozu brauche ich es auch? Ich bin dennoch dünn, das weiß ich, das sehe ich und schätze inzwischen fast überall auf den Zentimeter genau meinen Umfang ein (Ausnahme bleibt der Bauch, aber ich bin nicht fett und das weiß ich und fühle ich genau). Heute morgen als Vergleich zu der Übung von vor drei Jahren getestet. Stämmige Unterschenkel? Ja, mein Gott, es ist eben so. Und dort steckt Kraft drin. Kraft, die ich früher fürs Sprinten auf die Tartanbahn und heute fürs Klettern an der Boulderwand brauche.

In den drei Jahren seit der Krankheit habe ich gelernt, weiter zu essen und zu leben mit dem Gewicht und der Figur, die ich habe. Zufrieden damit zu sein. So zufrieden, dass ich auf einer Bühne stehe und mich nicht unwohl oder wie ein dicker, aufgeblähter Kugelfisch fühle.
Ich habe angefangen, Lässigkeit, Freiheit, Genuss und Spaß beim / mit / durchs Essen in mein Leben zu lassen und darauf bin ich unfuckingfassbar stolz. Ganze 10 Jahre später.




Es liegt hinter mir.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Wenn ich mich nicht mehr spüre

Es ist Weihnachten. Vier Tage und Heiligabend im Paket mit der glücklichen Familie, Musik, Geschenken, dem Baum und den Lichtern liegt in Glanzpapier gewickelt auf der kaltgrauen Fußmatte bereit zur Bescherung. 
Erfreue dich daran


Das hässlich verpackte Geschenk. Die Angst lähmt mich dieses Jahr sehr, legt meine Atmung still, lässt das Blutrauschen verstummen. Lässt die rostroten Perlen in Zeitlupe herabkullern in den Fluss der traurigen Tropfen.

Der wichtigste Mensch meines Lebens kommt endlich zurück für die paar Tage und ich bin froh und überglücklich, wenn ich Schwesterherz gesund und heile in die Arme schließen kann. 

Familie. Die Vereinigung des tollsten Menschen sowie meiner Mutter, der ich viel verziehen habe, die mir hin und wieder die Geborgenheit kurz gibt, die mir seit Babytagen fehlt und dann einer der wenigen Menschen, vor denen ich so Angst habe. Und dabei ist er doch nur mein Vater. Und niemals ist dort irgendwas wie nicht so gelaufen, wie es sein sollte. Es Nein das geht nicht. Niemals. Er ist mein Vater und ich hab ihn auch gerne. Punkt


Aber ich spüre mich trotzdem kaum. Ein Zittern, das Ansetzen und kurz durchatmen. Für ein bisschen innere Kopfruhe. 

Weihnachten. Es wird wie immer. Eine nahe Familienzeit

Donnerstag, 17. November 2016

Das schwere Ding mit dieser Liebe

Vielleicht bin ich ein glücklicher Single.
Denn prinzipiell bin ich ganz akzeptabel im Alleinesein. Alleine Urlaub zu machen, erfüllt mich. Im Auto sitzen, mit den Fingerknöcheln auf dem Lenkrad trommeln und alle Laute meiner Stimmbänder in Klangfarben verwandeln, macht mich zufrieden. Sich im Bett drehen, wenden, zwischen der kühleren und kuscheligen Decke hin und herwechseln, lässt mich ruhig schlafen. Sich selbst mit lesen, stricken, bouldern, Musik... zu beschäftigen und darin meine innere Ruhe zu finden, ist total mein Ding. In der dynamischen Natur mich zu bewegen, inne zu halten und tief durchzuatmen, macht mich frei.
Freiheit.

Über mein Netz an Freunden bin ich dennoch sehr glücklich. Möchte ich Kontakt, stelle ich ihn her, indem ich an der Nachbartür klopfe und meinen Mitbewohner besuche, schreibe ich eine Nachricht, spreche ein paar Zeilen zu einer Sprachnachricht zusammen, telefoniere oder schaue spontan bei meinem besten Freund vorbei. Muss ich tatsächlich nachts mal flüchten, habe ich eine Freundin, bei der ich auf der Matte stehen kann und sie ohne Fragen mich auf ihr Sofa verfrachtet, bestimmt Tee hinstellt und tausend Taschentücher anreicht, wenn ich sie brauche.


Trotzdem ist da nun sie. SIE. Sie wohnt nicht in meiner Stadt, macht nichts ähnliches, sondern arbeitet ganz tapfer jeden Tag und die restliche Zeit gehts ihr momentan nicht so gut. Sie ist viel krank und manchmal ist es ein ganz schönes hin und her. Wir hören ein paar Tage nichts von einander, danach glühen die Tasten oder Sprachnachrichten.

«Ich hab mich auf dich
und deine Art eingelassen
ganz unverbindlich
erstmal gucken, wie es wird

und wird's dir zu eng
musst du nicht bei mir bleiben»¹

Wer weiß, ob sie weiß, was sie will. Wer weiß, ob ich weiß, was ich will.
Außer ihre Hand zu nehmen, sie an mich zu ziehen, sie zu küssen. Ihr morgens den Kaffee reichen, sie nach der Arbeit abholen. Mit ihr an der Hand über einen Flohmarkt schlendern oder mit Wasser in den Ohren über die Wellenoberfläche in einer Therme gleiten. Sie mit an die See nehmen, Blätter in die Haare werfen und endlich den Drachen aufbauen. Ihr zusehen, wie sie bei Nervosität tausend mal ihren Lipliner rauskramt und noch mehr Angst vor Spinnen hat als ich.

Irgendwie klingt das verliebter, als ich geglaubt habe. Dennoch ist es verdammt schwer. Verbindlichkeit und Freiheit. Arbeit und Uni. Zwei verschiedene Städte. Würde sie sich überhaupt darauf einlassen? Und wie tickt sie in einer Beziehung? Wie ticken wir gemeinsam in einer Beziehung?
Ob sie keine Probleme damit hat, mit einer Freundin statt einem heterosexuellen Partner durch die Stadt zu spazieren oder kennt sie es noch gar nicht und traut sich allgemein nicht?
Wie genau sie wohl überhaupt empfindet?


Und schließlich bringt mich die alt Neu-Berlinerin immer noch ein bisschen durcheinander. Auch wenn sie inzwischen die Brücken wirklich hier zur Stadt abgebrochen hat, sich zum tausendsten Mal von ihrer On-Off-Beziehung getrennt hat, rührt ihre Stimme von den Sprachnachrichten und Bildern meine Seele an.
«This love is rain and blue skies»²
Unverbindliche Küsse. Warme Umarmungen und mit den Fingern in die vollen Haare greifen. Sich aneinander schmiegen.
Sie wird vermutlich immer etwas besonderes für mich bleiben.
«Still falling for you»²
Zumindest etwas, Kleine.


Aber Verliebtsein ist nicht mit Liebe gleichzusetzen und vielleicht kenne ich dieses schwere Ding namens Liebe momentan gar nicht.

«If love was a word
I don't understand
simplest sound
four letters»³




¹Revolverheld - du weißt nicht, was du willst
²Ellie Goulding - still falling for you
³Marlon Roudette - new age